Schilddrüsenerkrankungen und Analdrüsen bei Katzen – Was Sie darüber wissen sollten

/
/
/
48 Views

Hyperthyreose, die Überproduktion von Schilddrüsenhormonen, ist bei katzenartigen Senioren keine Seltenheit. Es ist tatsächlich das häufigste endokrine Problem bei Katzen. Es wird angenommen, dass Umwelt-, Ernährungs- und immunologische Faktoren alle zur Entwicklung von Tumoren beitragen, die die Schilddrüse dazu anregen, zu viel Schilddrüsenhormon auszuschütten.

Obwohl die Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion von einer Katze zur anderen variieren, sind einige häufig. Die Mehrheit der Katzen mit Hyperthyreose verliert trotz gesteigertem Appetit an Gewicht, und viele zeigen Herzgeräusche oder erhöhte Herzfrequenzen.

Andere häufige Symptome sind Erbrechen, übermäßiger Durst und Wasserlassen, was ebenfalls auf Diabetes hinweisen kann, und erhöhte Aktivität. Die Erstdiagnose kann jedoch kompliziert sein, da manche Katzen weniger Appetit haben und mit zunehmendem Alter weniger aktiv werden.

In einigen Fällen kann eine betroffene Katze Durchfall oder Atemprobleme haben. Bluttests, die den Hormonspiegel bestimmen, sind notwendig, um eine Hyperthyreose genau zu diagnostizieren. Nach der Diagnose kann die Krankheit in der Regel mit Medikamenten, einer Radiojodtherapie oder einer Operation kontrolliert werden.

Wie die meisten Raubtiere hat Ihre Katze Analdrüsen oder Analsäcke, die in ihren analen Schließmuskel eingebettet sind. Wenn das Tier Stuhlgang hat oder alarmiert oder aufgeregt wird, scheiden die Drüsen eine stechende Flüssigkeit aus, die das einzelne Tier identifiziert.

Tatsächlich ist es das Vorhandensein dieser Flüssigkeit, die den Kot eines Tieres für andere Tiere so interessant macht. Jedes Mal, wenn Ihre Katze Stuhlgang hat, werden gesunde Analdrüsen exprimiert oder entleert. Analdrüsen können jedoch Flüssigkeit zurückhalten, wenn sie beeinträchtigt oder blockiert, infiziert oder verletzt werden, was Ihrer Katze Unbehagen, Schmerzen und in einigen Fällen schwerwiegendere Komplikationen verursachen kann.

Wenn Sie bemerken, dass Ihre Katze übermäßig an ihrem Analbereich leckt oder beißt oder mit ihrer Hintern über den Boden rutscht oder wenn sie einen üblen Geruch entwickelt, braucht sie tierärztliche Hilfe. Die Behandlung beinhaltet normalerweise das manuelle Ausdrücken der Drüsen, ein einfaches Verfahren. In chronischen Fällen können die Drüsen entfernt werden.



Source by Azlan Idris

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar
Copyright at 2021. www.eurekapride.com All Rights Reserved